Montag, 14. Februar 2011

digital doctors

 Welt online berichtet über einen weiteren Schritt zu einem Wandel, der uns alle angeht:
Sie husten ins Telefon. Dann wird Ihnen gesagt, ob Sie das überleben werden oder was Sie einnehmen sollten oder um welchen Körperteil Sie was wickeln und wie und wo Sie Ruhe geben müssen. Der Ihnen das sagt ist digital.
Ein digitaler Doktor.
Das musste so kommen. Das wird so weiter gehen.
Längst Geschichte ist Joseph Weizenbaums berühmtes Eliza-Experiment. Dieser erste digitale Doktor war nicht für den Husten, sondern für die Seele zuständig. Weizenbaum erschrak so sehr, dass er vom kybernetischen Saulus zum analogen Paulus wurde, wehe! wehe! rufend, bis er verstummte.
PS:
Eigentlich hätten ja die Psychoanalytiker zutiefst erschrecken müssen, als sie sahen, wie leicht sie von einem lächerlich einfachen Automaten ersetzt werden können.
PPS:
Um was wetten Sie, dass wir spätestens in zehn Jahren allerlei Doktorspiele digital abwickeln?

Kommentare:

  1. Hi folks, kleine Anmerkung zu digital-future:
    .
    http://www.nadann-das-heft.de/09_2011/
    .
    Das Pixelbook kam uns als ungebetene Werbemail über den Schirm, was uns nicht hinderte, sofort zuzugreifen. Ging natürlich technisch bei den Admin-Experten auf nadann.de nicht durch - schon die getauschten neuen Admins unter 30 :)! O.k., ich hatte noch einen virtuellen Server in der Hinterhand und schwupps, läuft schon. Ganz nebenbei entsteht ein digitales Heftarchiv, z.B.:
    .
    http://www.nadann-das-heft.de/08_2011/
    .
    Nächster Punkt: auf einmal ist Netz nicht nur Datenbank, es ist auch Heft. Layouten ist keine alte Technik sondern eine aktuelle. Da werden im Weiterwandel die Karten schon wieder neu gemischt. :):):)! Wir mischen mit, mit großem Vergnügen.

    AntwortenLöschen
  2. ... bin beeindruckt... was wird der nächste Schritt sein?

    AntwortenLöschen