Montag, 7. Juni 2010

Unser globales Dorf

Das ist ein Buch, das Sie staunen macht, selbst, wenn Sie das alles längst wussten oder ahnten: "Unser kleines Dorf".
Die grossen Zahlen (wir sind jetzt 7,5 Milliarden) beindrucken uns zwar, sie sind aber zu gross, also nicht greifbar. Hier rechneten die Autoren alles aufs dörfliche Mass; Bevölkerung nach Weilern (2000), beispielsweise:
Von den 100 Menschen in Globo lebten: 61 Menschen im Weiler Asien, davon 25 in Ostasien, 9 in Südostasien, 22 in Südasien, 4 in Westasien und 1 in Zentralasien, 13 Menschen im Weiler Afrika, davon 11 in Subsahara-Afrika und 2 in Nordafrika, 12 Menschen im Weiler Europa, davon 7 in Westeuropa und 5 in Osteuropa, 9 Menschen in Lateinamerika, 5 Menschen in Nordamerika und 0 Menschen in Ozeanien.
Von 100 Menschen des Dorfes zählen sich also höchsetns 26 zu dem Westen, dem Abendland, der westlichen Kultur - die sich gern als 100 Prozent versteht.

Kommentare:

  1. und dann noch, was die, die sich als 100% verstehen, so tun (Auszüge aus der website):

    "Weil der Ressourcenverbrauch bereits seit geraumer Zeit beständig zunimmt, könnten gemessen an der Kapazität von Globo inzwischen eigentlich nur noch 85 Menschen nachhaltig dort wohnen. Nach nordamerikanischem Lebensstil wären es sogar nur 22, hingegen 240 nach südasiatischem Lebensstil."

    und zum Thema Nomadentum;

    "Auch nach der „Sesshaftwerdung“ waren in einer Kombination von so genannten Pull- und Push-Faktoren (solche, die Menschen in die Fremde „fortziehen“ und von zuhause „wegstoßen“) immer wieder viele Menschen zur Bewegung genötigt, insbesondere in Kriegszeiten, infolge von Versorgungskrisen und Umweltkatastrophen oder auf der Suche nach Arbeit oder Reichtümern. Mit anderen Worten: Der Mensch ist seiner Anlage nach eigentlich ein Homo Migrans."

    na also...... :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, mit einer passenden Haltung kann man es auch aus der Sesshaft versuchen: "1,3 Milliarden Chinesen und 1,1 Milliarden Inder - zusammen 36% der Weltbevölkerung - stehen 0,082 Milliarden Deutsche (1,2% der Weltbevölkerung) gegenüber. Wenn wir unser Wirtschaftswunder in die nächste Generation verlängern wollen, sollten wir uns für die Milliarden Menschen auf dem Globus nützlich machen. Am Besten, wir liefern ihnen in jeder Hinsicht gute Energie."

    AntwortenLöschen
  3. Daher also dieses Gefühl, in der Provinz zu leben.

    AntwortenLöschen
  4. SessHaft!
    Arno!
    This makes my day, Harry.

    AntwortenLöschen